3 Dinge, die Du bei der Antragstellung beachten solltest

Richtlinie konzentriert lesen

Bevor Du Dich an den Antrag machst, lies die Richtlinie genau. Prüfe, ob Du als Antragsteller wirklich förderfähig bist und ob Dein Projekt den Zielen des Förderprogramms entspricht.

Nimm dir Zeit!

Nichts ist schlimmer, als ein in der Hektik fabrizierter Formfehler. Zum Beispiel: Der Antragsteller ist ein Verein. Du bist im Stress, denn Du hast nur noch fünf Minuten, um den Antrag online einzureichen. Leider ist die Geschäftsführung gerade nicht da. Also unterschreibst Du „im Auftrag”. Das ist ein Formfehler!
In den wenigen Sekunden, in denen du den Antrag unterschreibst, sabotierst Du gerade Deine Arbeit der letzten Wochen oder Monate. Denn du bekommst deinen Antrag postwendend zurück: Abgelehnt!
Zeit, das zeigt sich immer wieder, ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren bei der Entwicklung eines förderfähigen Projektes und der Antragsstellung.

Achte auf Vollständigkeit

Du hast alle Texte beisammen, den Antrag ausgefüllt und bist ready to go?
Dann nimm Dir nochmal alle Unterlagen vor, die Kriterien, die Richtlinie, was genau sollst Du einreichen? Vergleiche ein letztes Mal die Liste der Voraussetzungen und Anforderungen des Förderers mit Deinen Unterlagen. Ergänze, was noch fehlt, denke an die richtige Unterschrift und wenn Du sicher bist, dass alles passt: ab damit.


Wissbegierig?

Du hast eine Projektidee und möchtest einen Förderantrag stellen?
Meine Workshops helfen dir dabei.

Finde den passenden Förderer und plane ein förderfähiges Projekt:

Workshop finden