Förderinstrument::Bildung

Förderangebote für Kita- und Schulfördervereine

Stiftung Bildung

Die Stiftung Bildung fördert die Verbesserung der Bedingungen für die pädagogische Begleitung und Bildung von Kindern und Jugendlichen. Dazu gehört auch die Förderung des bürgerlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger Zwecke in diesem Kontext.

„Wir wollen es gemeinsam möglich machen! Themen die uns wichtig sind: Brückenbau, Kreativität & Talente, Schulexperimente und Soziale Gerechtigkeit.“

Ziel der Stiftung ist, beste Bildungschancen für Kinder und Jugendliche zu schaffen. Dazu wirkt die Stiftung Bildung auf das bundesweite Netzwerk der Fördervereine an Schulen und Kindergärten ein und macht sich stark für Partizipation und Vielfalt in der Bildung.

Die Stiftung Bildung ist eine Stiftung bürgerlichen Rechts. Sie finanziert sich aus Spenden.

www.stiftungbildung.com

Die Stiftung Bildung bietet neben weiteren folgende Förderfonds an:

1. Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

„Wir fördern euren Einsatz für eine nachhaltige Zukunft, mehr Grün im Alltag und bunte Vielfalt in den Köpfe und Herzen!“

Repair Cafe, Maker Garage, Schenkraum, Urban Gardening, nachhaltige Schüler*innenfirma… Ihr wollt an eurer Kita oder Schule gemeinsam Veränderung gestalten und zeigen, in welcher Welt ihr leben wollt? Mehr Grün in den Alltag und bunte Vielfalt in die Köpfe und Herzen bringen, Projekte auf die Beine stellen, in denen ihr Ethik und Wirtschaft zusammendenkt und das große Wort „Nachhaltigkeit“ für euch erfahrbar und lebendig macht?

„Setzt euch für eine faire Gesellschaft ein, wir helfen euch!“

Ob Eltern, Lehrkräfte, ErzieherInnen, SchülerInnen oder Kitakinder, die Stiftung Bildung unterstützt euer Engagement! Bewerben können sich alle großen und kleinen engagierten Menschen an Kita und Schule über ihre gemeinnützigen Träger-, Kita- oder Schulfördervereine.

Die Zuschusshöhe beträgt bis zu 2000 Euro, Anträge können laufend eingereicht werden.

Einfach einen formlosen Förderantrag (was plant ihr wann, mit wem und zu welchem Ziel) mit Kosten- und Finanzierungsplan per Mail an Christina Schumacher schicken.

Kontakt:
Christina Schumacher oder Julian Droste
T 030 8096 2701
christina.schumacher@stiftungbildung.com
www.stiftungbildung.com/bne

Der Förderfonds „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und Entrepreneurship Education!“ wurde von der Stiftung Bildung und der Karl-Schlecht Stiftung ins Leben gerufen.

 

2. Patenschaften auf Augenhöhe

Die Stiftung Bildung sucht Ideen für Patenschaften zwischen Menschen mit und ohne Fluchterfahrung…

Für die Patenschaftstandems gesucht werden engagierte und interessierte
•    Kinder, Jugendliche und Erwachsene
•    an und rund um Schulen, Kitas und ihren Fördervereinen.

Ein Tandem besteht aus einer Person mit und einer Person ohne Fluchterfahrung. Die Patenschaften sind darauf ausgerichtet, Menschen zu befähigen, die diversen Anforderungen des Alltags zunehmend selbständig wahrzunehmen. Sie dürfen sehr gerne in Freundschaften münden.

Hierbei legt die Stiftung Bildung den Fokus nicht nur auf engagierte Erwachsene als Patinnen und Paten, sondern will verstärkt folgende Patenschaften fördern: zwischen Kindern und Jugendlichen, Regel- und Willkommensklassen sowie Einzelnen und Familien.

…und fördert euer Engagement

Gemeinsam sollen die Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden, dass lokale Patenschaftstandems sich finden und miteinander vernetzen können. Darüber hinaus erarbeitet die Stiftung Bildung mit euch gern vielfältige Formen der Unterstützung.

Kontakt :
Sally Paege
– Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern –
T 030 8096 2701
sally.paege@stiftungbildung.com
www.stiftungbildung.com/patenschaften

Sophie von Wedel
– Berlin und Brandenburg –
T 030 8096 2701
Sophie.von.Wedel@stiftungbildung.com

Alle Infos unter www.stiftungbildung.com

 

Dieser Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Informationen zu den einzelnen Programmen sind regelmäßig Änderungen unterworfen. Bitte vor Antragstellung unbedingt die aktuell zur Verfügung stehenden Infos auf den Webseiten und in den Förderrichtlinien der Förderer zu Rate ziehen!

Schreibe einen Kommentar